Softwareentwicklung und Managed Hosting
ANEXIA
JUN
28
2021

Anexia 15 Summits: Wir feiern 15 Jahre Anexia!

Geschrieben am 28. Juni 2021 von Lucia Schöpfer

Das 15-Jahr-Jubiläum feiert Anexia gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – wenn schon nicht zusammen an einem Ort, dann zumindest vereint durchs gleiche Tun zur gleichen Zeit: Bei der „Anexia 15 Summits“-Challenge waren die Anexianer aufgefordert, zwischen 1. und 15. Juni 2021 einen Gipfel zu erklimmen – alleine oder in Begleitung von Kollegen.

Wir blicken zurück auf 15 Jahre Anexia mit vielen Highlights. Eine solche Erfolgsgeschichte ist nur möglich, weil wir immer wieder Unterstützung erfahren haben und an den verschiedenen Stellen treue Wegbegleiter hatten und haben, die uns zur Seite stehen. Weil wir wissen, wie glücklich wir daher uns als Firma und Anexia-Familie schätzen dürfen, wollen wir unser 15-jähriges Firmenjubiläum nutzen, um etwas zurückzugeben. Daher stellt Anexia im Rahmen der „Anexia 15 Summits“ 15.000 € für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung. Die 15 Gipfelstürmer mit den höchsten Berggipfeln haben darüber entscheiden, an welche gemeinnützige Organisation sie jeweils 1000€ spenden lassen wollen!

Wir freuen uns, über die rege Teilnahme: Jeder 5. Anexianer hat sich beteiligt und zusammen wurden 65.375,2 Höhenmeter bestiegen! Dabei sind unsere Kolleginnen und Kollegen nicht alleine unterwegs gewesen: 5 Hunde, 4 Murmeltiere, 3 Katzen und 1 Pferd waren treue Weggefährten, wie Fotos beweisen:

 

Aber auch die Jüngsten konnten begeistert werden, bei der „Anexia 15 Summits“-Challenge alles zu geben:

 

Wir haben die Stürmer der 15 höchsten Gipfel befragt, was sie motiviert hat:

Christoph Kasser, Network Engineer
Oberlercherspitz, 3107m
„Mit den 1.000€ möchte ich den SV Magdalensberg unterstützen, ‚mein‘ Fußballverein. Wir legen großen Wert auf den Nachwuchs und der hatte es sehr, sehr schwer im letzten Jahr. Unter anderem veranstalten wir jetzt einen Nachwuchs-Familien-Tag.“


Simon Fischer, Systemadministrator
Tour mit dem Liegerad von Karlsruhe an die Nordsee
Ich bin bereits letztes Jahr mit dem Liegerad an die Nordsee gefahren. Davor war diese Reise nur so ein Hirngespinst, und ich konnte kaum glauben, dass ich das wirklich gemacht hab. Und ich war auch der Überzeugung: So etwas machst du nur einmal im Leben, aber ich konnte nicht anders und hab eine zweite Reise geplant. Die Meeresluft, das Meeresrauschen und Norderney haben mich nicht losgelassen. Eines weiß ich jetzt: Das wird definitiv nicht die letzte Reise dieser Art gewesen sein. Dieses Freiheitsgefühl während der Fahrt ist einfach unbeschreiblich.“


Moritz Frenzel, Senior Network Architect
Zugspitze, 2962m
„Wie ein guter Anexianer habe ich Automatisierung benutzt, um die Zugspitze (2962m) zu erklimmen. Hoch ging es in 45min mit der Zahnradbahn aus den 90ern, den Rückweg habe ich dann standesgemäß mit dem Backbone 2.0 bezwungen und war in 15min 2.000hm tiefer.“


Philipp Mödritscher, Frontend Developer
Edelweißspitze, 2572m
„Auf den Gipfel haben mich meine Freundin Yelyzaveta, unsere Katze Sky und unsere Hündin Myfanwy begleitet. Da wir sehr tierfreundlich sind, wollten wir, dass das Geld an eine Organisation geht, die Tieren in Not hilft.“


Bruno Hautzenberger, Technical Project Manager
Rosennock, 2440m
An sich fand ich die Idee, für die gute Sache etwas zu machen, einfach sehr toll. Ich glaube, für mich selbst hätte ich da ehrlicherweise nicht mit gemacht. Aber ich muss auch sagen, dass die größte Motivation wohl meine Frau war, die schon seit Langem mit mir wandern gehen wollte und ich dazu eher schwer zu motivieren bin. Dank dieser Aktion hatte ich jetzt keine Ausrede mehr.“


Gianluca Iannantuoni, Accountant
Rosennock, 2440m
„Ich bin immer mit meiner Freundin Tamie und natürlich der kleinen Bergziege Rufus unterwegs. Wir sind ein super Team. 3000er und 8 Stundentouren sind für meinen Hund überhaupt kein Problem.“


Edwin Priebernig, System Engineer &
Franziska Reinsberger, Accountant
Zirbitzkogel, 2396m
„Unsere größte Motivation war natürlich, dass wir im Ranking vorne mit dabei sind. Aber wir haben davor schon lange darüber gesprochen, endlich mal auf den Zirbitzkogel zu gehen und da ist uns diese Aktion gerade recht gekommen – wer weiß, wann wir sonst dazu gekommen wären? Alles in allem war es eine gelungene Wanderung und ein sehr toller Tag.“


Harald Nezbeda, Technical Leader Python
Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, 2369m
„In den vergangenen Jahren haben wir im Python Team viele spannende Projekte auf Basis von Django entwickelt und konnten uns auf sehr spezifische Probleme konzentrieren, da die meisten Grundlagen vom Framework sehr gut abgedeckt sind. Mit der gespendeten Summe finde ich, dass wir zu der Weiterentwicklung dieses Systems beitragen sollten.“


Florian Windbichler, Logistics &
Victoria Rauter, Accountant
Falkertspitze, 2308m
„Mich hat das Gipfelbier motiviert!“


Bettina Kelhar, Technical Lead Mobile
Pfannock, 2254m
„Ich möchte eine Freundin – Fam. Sterner (Steirer helfen Steirern) –, die ich schon seit Uni Zeiten kenne, und ihre Familie, die nach einem Schicksalsschlag dringend das Geld braucht, damit wenigstens etwas unterstützen.“


Irina Leitner, HR Generalist &
Martin Horn, Technical Lead Network Operations
Gartnerkofel, 2195m
„Mich hat das Tüfteln motiviert, wie man doch noch ein paar Höhenmeter höher als die anderen kommt – gemischt mit dem Teamspirit und dem Gefühl, dass doch alle gemeinsam, aber trotzdem jeder für sich diese Challenge absolviert hat. Mich hat Mr. NoSleep aka Martin Horn begleitet, der mir motivierend zur Seite gestanden ist (ich hasse ja prinzipiell bergauf gehen 😉).“


Armin Ster, Software Developer
Dobratsch, 2167m
Ich möchte damit gerne der Einrichtung helfen, bei der ich auch meinen Zivildienst absolviert habe. Ich habe fast ein ganzes Jahr dort verbracht, in dem ich vieles erlebt habe. Ich weiß, wie es den Betreuern und den Kindern geht und dass sie das Geld gut gebrauchen können. Ich hoffe, es kommt auch direkt dort an.“


Patricia Forster, Head of Controlling
Hochobir, 2142m
„Ich wollte schon seit längerer Zeit den höchsten Gipfel, welchen ich von meiner Terrasse aus sehen kann, erklimmen. Nur hatte bisher der Anstoß gefehlt. Daher war die „Anexia 15 Summits“-Challenge die perfekte Gelegenheit. Begleitet hat mich meine beste Freundin, mit ihr bin ich zusammen aufgewachsen, somit ist sie eine echte Weggefährtin in meinem Leben.“


Ermin Cehic, Accountant
Hochobir, 2142m
„Ich bin sowieso sehr gerne in den Bergen unterwegs, wenn da noch ein guter Zweck dahintersteht, dann hat man nochmal ein ganz anderes Gefühl bei der Sache. Mit meiner Spende möchte ich Menschen in Afrika und dem Nahen Osten nachhaltig helfen. Da ich selbst aus einem vom Krieg und politischen Entscheidungen zerrütteten Land stamme, weiß ich, wie wichtig es ist, den Menschen eine Perspektive auf eine bessere Zukunft zu bieten. Das hat mich motiviert. Begleitet wurde ich auf dem Weg zum Gipfel von meiner Frau. Auch sonst unterstützen und motivieren wir einander auch bei schwersten Gipfeln.“


Christina Rappitsch, Team Lead HR &
Thomas Horn, Team Lead Security
Großer Speikkogel, 2140m
„Wir Anexianer lieben ja Challenges, dass der ‚Gewinn‘ dann noch an einen guten Zweck gespendet werden kann, hat uns natürlich zusätzlich motiviert. Durch die Home-Office-Situation sieht man sich nur noch sehr selten persönlich, was natürlich schade ist. Die Challenge hat geholfen, das Gemeinschaftsgefüge wieder zu stärken. Das haben wir zum Anlass genommen, um gemeinsam nach der Arbeit unseren ‚Hausberg‘ zu erklimmen. Begleitet (und beim Aufstieg motiviert) haben uns unsere Hunde.“

Danke an alle Anexianerinnen und Anexianer – fürs gemeinsame Bergsteigen und fürs Täglich-Alles-Geben! Wir freuen uns auf die nächsten gemeinsamen 15 Jahre!